Strict Standards: strtotime(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CET/1.0/no DST' instead in /homepages/10/d288380636/htdocs/www.saveourenergy.de/session_check.php on line 20
Save our Energy - Die energie-effiziente Stadt 2020+
 |   |   |  Bookmark and Share
Jury
Die Jury

Martin Delker - Südhausbau Bernhard Fink - MVV
Abteilung Projektentwicklung/Architektur Stellvertretender Bereichsleiter Konzeption/Planung
  
Energieeffizienz in Neubau und Bestand zählt seit mehreren Jahren zu den festgeschriebenen strategischen Zielen der Südhausbau. Die Passivhausbauweise ist für die neu in der Entwicklung befindlichen Projekte maßgebend. Energieeffiziente Häuser sind ein notwendiger Schritt, um die Energieressourcen der Erde zu schonen. Durch Ihre Ideen in diesem Wettbewerb können neue Konzepte entworfen werden, die angenehmes Wohnen in Einklang mit einem verantwortlichen Umgang mit der Natur ermöglichen.
  
Martin Delker, 1958 geboren in Münster (Westfalen), studierte Architektur an der Technischen Universität München. Im Jahr 1993 erfolgte die Gründung eines eigenen Architekturbüros (Schwerpunkt Wohnungsbau). Seit 1999 arbeitet Martin Delker für die Südhausbau, u.a. als Leiter des Planungsteams. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist das Thema Energieeffizienz in Neubau und Bestand. Martin Delker lebt und arbeitet in München.
  
Insbesondere der Klimawandel macht es erforderlich, dass wir unser Wohn- und Mobilitätsverhalten überdenken und möglichst energieeffizient abwickeln. Die Nutzung der Verkehrsmittel im MVV kann hierzu einen maßgeblichen Beitrag leisten. Im Idealfall lassen künftig - nach Umsetzung Ihrer eingereichten Ideen - noch mehr Autofahrer aus Überzeugung Ihr Auto stehen.
  
Herr Bernhard Fink studierte Geographie an der TU München mit dem Nebenfach Verkehrs- und Stadtplanung. Nach diversen Stationen bei privaten Planungsbüros, BMW und Siemens AG begann er 1998 seine Tätigkeit beim MVV zunächst als Teamleiter für den Bereich Regionale Verkehrskonzepte, seit 2006 als stellvertretender Bereichsleiter Konzeption/Planung.
Dr. Moritz Gomm - Momax Prof. Dr.-Ing. Helmut Holzapfel - Universität Kassel
Geschäftsführer der Momax GmbH - Gesellschaft für Technologie und Mobilität Institut für Verkehrswesen, Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung / Mobilitätsentwicklung
  
Nachhaltige Mobilität ist ein Zukunftsmarkt, der nicht nur neue Technologien, sondern ein ganz neues Denken erfordert. Das geht nur, in dem man die Nutzer direkt miteinbezieht. Dafür ist dieser Wettbewerb die ideale Plattform.
  
Dr. Moritz Gomm studierte Wirtschaftsinformatik an der TU Darmstadt und promovierte anschließend am Fachgebiet Unternehmensführung & Logistik. 2008 gründete er die Momax GmbH mit Sitz in Darmstadt. Die Firma entwickelt nachhaltige Mobilitätskonzepte auf Basis von Mitfahrgelegenheiten, wie z. B. das Ad-Hoc-Mitfahrsystem „Meet´n´Drive” oder das weltweit erste Buchungs- und Bezahlsystem für Mitfahrgelegenheiten, dass von www.Mitfahrzentrale.de eingesetzt wird.
  
In der späten Moderne ist städtisches Leben aus vielen Gründen wieder attraktiv. Die Mischung und Kleinteiligkeit bieten anpassungsfähige Bedingungen für den Alltag der Menschen, gerade in Umbrüchen und Krisen. Der Umgang des motorisierten Verkehrs verringert sich quasi automatisch in gemischten und vielfältig genutzten Gebieten. Um Menschen zum Energiesparen anzuhalten, benötigen Sie zudem gute Lebensbedingungen "vor Ort". Eine integrierte Strategie von Städtebau und Verkehr kann erheblich zum Klimaschutz beitragen!
  
Helmut Holzapfel ist seit 1998 Professor für Verkehrsplanung an der Universität Kassel. Er war ebenfalls tätig im Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr in NRW sowie im Ministerium für Wohnungswesen, Städtebau und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt. Seine Forschungstätigkeit beinhaltet u.a. die Anpassungsfähigkeit von Siedlungen an moderne Lebensformen sowie Klimaanpassung und Verkehr.
Lorenz Hoser - CAB Berlin & Hawk Bikes E+M GmbH Klaus Illigmann - Landeshauptstadt München
Geschäftsführer Abteilungsleiter „Bevölkerung, Wohnen und Perspektive München” im Referat für Stadtplanung und Bauordnung
  
Energieeffiziente Verkehrskultur bedeutet für uns alle eine gesündere Verkehrskultur. Tragen Sie auch dazu bei! Ihre Ideen haben die Chance, zur langfristigen Gestaltung urbaner Verkehrskonzepte beizutragen und zum sinnvollen Umgang mit Energie-Ressourcen anzuregen.
  
Herr Dipl.-Ing. Lenz Hoser ist Geschäftsführer der Clean Air Bike GmbH sowie Hawk Bikes E+M GmbH in Berlin. Das Unternehmen Hawk Bikes ist mit den Marken - Hawk, Hawk Classic und NOX Cycles seit mehr als 10 Jahren am Markt tätig. Clean Air Bike wurde im April 2007 gegründet und steht für moderne Fahrradentwicklung mit Elektromotoren. Produkte der Clean Air Bike treiben klimaneutrale und emissionsfreie Mobilitätslösungen voran.
  
Klimawandel und Klimaschutz sind für alle Städte eine der größten Herausforderungen. In Städten kumulieren auf engstem Raum alle nur denkbaren Bedürfnisse der Gesellschaft. Dementsprechend anspruchsvoll ist die Aufgabenstellung für die Kommunen. Es gilt proaktiv das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen um den Ansprüchen der Daseinsvorsorge für Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden. Deshalb ist die LH München bereits jetzt in einer breiten Fülle von Themen zum Klimaschutz aktiv.
  
Klaus Illigmann, Dipl.-Geograph SRL/BVM, ist seit knapp 20 Jahren in der Kommunalberatung im gesamten deutschsprachigen Raum tätig. Seit 2003 ist er Abteilungsleiter „Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN” im Referat für Stadtplanung und Bauordnung in der Hauptabteilung I „Stadtentwicklungsplanung” der Landeshauptstadt München. Zu den aktuellen Aufgabenschwerpunkten zählen v.a. querschnittsorientierte Themenfelder wie Stadtentwicklung, Wohnen, soziale Infrastruktur, Bevölkerungsprognose, soziodemographischer Wandel und Klimawandel.
Bianca Kaczor - Landeshauptstadt München Prof. Dr. Martin Lanzendorf - Goethe-Universität Frankfurt
Mobilitätsmanagement Institut für Humangeographie, Stiftungsprofessor für Mobilitätsforschung
  
Gemeinsam können wir viel bewegen! In unserem Alltag - insbesondere in unserer Lebens- und Wohnsituation wie auch in unserem täglichen Mobilitätsverhalten - können wir Energie und CO₂ einsparen. Jeder einzelne kann einen großen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten! So bleibt unsere Stadt auch künftig lebenswert und bietet ein sauberes und gesundes Umfeld.
  
Frau Bianca Kaczor studierte Stadtplanung an der Universität Kassel. Nach diversen Projekten im Bereich Mobilitätsmanagement, Stadt- und Verkehrsplanung, u.a. an der Universität Kassel, begann sie 2007 ihre Tätigkeit im Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München. Ihre Aufgabenschwerpunkte liegen im Bereich Mobilitätsmanagement. Sie ist insbesondere für die Konzeption und Koordination von Mobilitätsprojekten und die Themen Klimaschutz und Klimawandel zuständig.
  
Der weltweite Verbrauch nicht-fossiler Energieressourcen sowie die damit verbundenen Folgen für das Erdklima haben ein Ausmaß erreicht, das schnelles und umfassendes Handeln zahlreicher gesellschaftlicher Akteure notwendig macht. Die effizientere Nutzung von Energie, also die Möglichkeit ein qualitativ gleichwertiges Leben mit geringerem Einsatz von Energie zu führen, ist dafür eine ganz wichtige Voraussetzung. Wohnen und Mobilität spielen hierfür eine ganz wesentliche Rolle.
  
Martin Lanzendorf lehrt und forscht seit 2008 als Stiftungsprofessor für Mobilitätsforschung an der Universität Frankfurt am Main. Die Forschungsinteressen von Martin Lanzendorf umfassen verschiedenste Aspekte der Mobilität in Metropolregionen, insbesondere Veränderungen des Verkehrshandelns, räumliche Aspekte der Verkehrsentstehung und Mobilitätsmanagement zur Gestaltung einer nachhaltigeren Mobilitätsentwicklung.
Prof. Dr.-Ing. Annette Rudolph-Cleff - TU Darmstadt Sarah Salecker - Südhausbau
Fachbereich Architektur, Fachgebiet Entwerfen und Stadtentwicklung Abteilung Projektentwicklung, Kaufmännisches Projektmanagement
  
Chancen für eine nachhaltige Stadtentwicklung können nur dann genutzt werden, wenn der Betrachtungsrahmen für Energieeffizienz nicht bei Gebäuden und Anlagentechnik endet. Die größten Potenziale liegen in der der Interaktion von Nutzern im Kontext von Quartier und Stadt. Der Maßstab für jeden technologischen Fortschritt ist der Mensch, und der erschließt sich Räume nicht nur durch Wissen, sondern auch durch seine Phantasie.
  
Annette Rudolph-Cleff ist seit 2006 Professorin am Fachgebiet Entwerfen und Stadtentwicklung an der TU Darmstadt. Sie arbeitet am Forschungsschwerpunkt Stadtforschung zur „Eigenlogik der Städte” und koordiniert Forschungsvorhaben zur typologischen und energetischen Erneuerung von Stadtquartieren, digitalen Umweltsimulationen und lokalen Energienetzen im Siedlungsraum.
  
Gesellschaftliche Verantwortung und Engagement hat für die Südhausbau als eines der ältesten Wohnungsbauunternehmen in Bayern seit jeher einen hohen Stellenwert. In ihren beiden Bereichen Hausverwaltung und Neubau stellt sich die Südhausbau daher dem hohen Anspruch, Ökologie und Ökonomie, Ästhetik und Nachhaltigkeit effizient umzusetzen und so Raum zu schaffen, in dem das Wohlgefühl der Bewohner an vorderster Stelle steht.
  
Frau Sarah Salecker studierte Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und absolvierte den Immobilienfachwirt. Nach diversen Stationen im Marketing, Immobilienvertrieb und -controlling wechselte sie 2007 in die Projektentwicklung der Südhausbau. Hier ist sie für das kaufmännische Projektmanagement von Neubauprojekten verantwortlich und befaßt sich insbesondere mit dem Thema Innovation.
Helmut Steyrer - Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung GmbH
Geschäftsführer

Foto: Martina Bogdahn
  
Die MGS ist in Berg am Laim, Ramersdorf, Giesing und in Zukunft in weiteren Gebieten der „Sozialen Stadt” als Städtischer Sanierungsträger aktiv. Ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit liegt in der „Energetischen Modernisierung”. Ziel ist die Entwicklung von Kriterien zum Aufbau eines kommunalen Förderprogramms zur Energieeinsparung, mit dem wir Eigentümer in diesen Sanierungsgebieten erreichen können und ihnen konkrete Vorschläge für technische Umsetzung und Finanzierung unterbreiten.
  
Helmut Steyrer, 1947 in Innsbruck geboren, studierte Architektur an der Technischen Hochschule (heute: TU) in München. Von 1977 bis 2002 arbeitete er mit eigenem Architekturbüro. 1982 wurde Helmut Steyrer Mitglied der Grünen, war von 1990 - 2002 ehrenamtlich im Münchner Stadtrat mit den Schwerpunkten Stadtplanung und Kultur tätig. Seit 2002 ist er Geschäftsführer der Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH (MGS).